Kieferhöhle

Die Kieferhöhle ist eine Nasennebenhöhle, die sich in den Oberkieferknochen einstülpt.

Die Kieferhöhle (Sinus maxillaris) ist eine paarige Knochenhöhle, die sich über den Wurzeln der Oberkieferbackenzähne befindet und deren natürlicher Zugang der sog. Nasengang ist. Die Kieferhöhle ist eine Nasennebenhöhle, die sich in den Oberkieferknochen (Maxilla) einstülpt. Maxillar bedeutet, zum Oberkiefer gehörend oder den Oberkiefer betreffend. Die Kieferhöhle liegt oberhalb der seitlichen Oberkieferseitenzähne und unterhalb des Augenhöhlenbodens. Die Kieferhöhle ist mit einer elastischen Kieferhöhlenschleimhaut ausgekleidet, die Schleim absondert. In der Kieferhöhlenschleimhaut liegen die Blutgefässe und ein Nervengeflecht. Die Kieferhöhle steht mit dem mittleren Nasengang über die Nasen-Kiefer-Öffnung in Verbindung. Der Schleim kann über diese Öffnung in die Nase entweichen und ist deshalb auch Zutrittspforte für Infektionserreger wie Grippeviren, die von der Nasenhöhle auf die Kieferhöhle übergreifen. Am Boden der Kieferhöhle sind die Zahnfächer der Oberkieferbackenzähne nur durch eine dünne Knochenlamelle von der Kiefer-Höhle getrennt. Mit verschiedenen Röntgentechniken kann die Kieferhöhle dargestellt werden. Im Bereich der Oberkieferbackenzähne verläuft der Kieferhöhlenboden vielfach sehr nahe zur Mundhöhle. Im Bereich der Oberkieferbackenzähne liegt die optimale Implantatlänge zwischen 8-10mm. Die Knochenhöhe kann zwischen 2-12mm Höhe in diesem Bereich variieren. Die Kaubelastung beträgt bei Oberkieferbackenzähnen zwischen 30-40 kg/cm2 auf die Kaufläche.

Kieferhöhle (Sinus maxillaris)

Die Kieferhöhle liegt im Inneren des Oberkiefers und wird auch Sinus maxillaris oder Antrum Highmori genannt. Gemeinsam mit der Stirnhöhle, der Keilbeinhöhle und den Siebbeinzellen bilden die beiden neben der Nase gelegenen Kieferhöhlen ein System von luftgefüllten Nasennebenhöhlen, die mit der Nase in Verbindung stehen.
♦ Kieferhöhle- Sinus maxillaris
♦ Stirnhöhle- Sinus frontalis
♦ Keilbeinhöhle- Sinus sphenoidalis
♦ Siebbeinzellen- Cellulae ethmoidales
Die Kieferhöhle reicht beim Erwachsenen bis zu den Wurzeln der oberen Seitenzähne, von denen sie häufig nur durch eine dünne Knochenlamelle getrennt ist. Von einer Entzündung im Bereich der Wurzelspitze eines oberen Seitenzahns kann daher eine Kieferhöhlenentzündung (Sinusitis maxillaris) ausgehen. Bei der Extraktion eines oberen Seitenzahnes kann andererseits die dünne Knochenlamelle zur Kieferhöhle einreissen. Es entsteht dann eine Verbindung zwischen Mundhöhle und Kieferhöhle, eine so genannte Mund- Antrum- Verbindung (MAV), die wieder verschlossen werden muss.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.