Kieferimplantate, Nadelimplantate, Klingenimplantate, Blattimplantate, Schraubenimplantate

Ein Kieferimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel das meist ein schraubenförmiges oder zylindrisches Design hat.

Das Kieferimplantat als Zahnlücken-Ersatz wird in den Kieferknochen eingepflanzt, um verlorengegangene Zähne zu ersetzen, doch dafür braucht es eine Implantatplanung. Der Begriff Kiefer-Implantat wird von Kieferchirurgen auch benutzen wenn ein kompletter Unterkiefer aus einem 3-D-Drucker als Implantat hergestellt wird, der anstelle von einem zertrümmerten Unterkiefer eingesetzt wird. Kieferimplantate sind als Zahnwurzelersatz bzw. Zahnlücken-Ersatz in zahlreichen Implantatsystemen, Implantattypen und Ausführungsformen bekannt. Heute gibt es für Zahnimplantate als Alternative zu Implantaten aus Titan und seinen Legierungen auch Werkstoffkombinationen aus Tantal und Titan, die sich zu Zirkonoxid-Implantaten etablieren können. Ein Zahnimplantat übernimmt die gleiche Funktion wie die eigene Zahnwurzel, da ein Implantat direkt mit dem Knochen verwächst. Zu den bekannten Kieferimplantaten zählen Nadelimplantate, Klingenimplantate, Blattimplantate und Schraubenimplantate. Die bekannten weisen einen in den Kieferknochen einschraubbaren konischen Implantatkörper auf, der mit einem Implantatkopf zur Aufnahme von einem Zahnersatz oder einer Suprakonstruktion versehen ist. Blattimplantate, Nadelimplantate, Stiftimplantate und Diskimplantate sind nur noch sehr wenig gebräuchlich. Der Verlust aller eigener Zähne bedeutet eine Zahnimplantation oder das Tragen einer Vollprothese mit den damit verbundenen Prothesen-Probleme wie Druckstellen, häufig speziell im Unterkiefer schlechter Prothesenhalt sowie eine verminderte Kauleistung und Geschmacksbeeinträchtigung oder eine gestörte Aussprache. Eine schlechte unausgeglichene Druckbelastung der Prothese bewirkt vielfach eine beschleunigte Rückbildung vom Kieferknochen und damit eine Verschlechterung vom Prothesensitz. Schlecht sitzende Zahnprothesen stützen die Gesichtsweichteile schlecht ab, was die Zahnpatienten älter aussehen lässt und die Faltenbildung begünstigt. Auch die psychologische Wirkung ist nicht zu unterschätzen, da die Vollprothese für viele Menschen das Alter symbolisiert, sofern diese nicht durch Mini-Implantate befestigt sind. Schraubenförmige

Mit Kieferimplantat ist meist das Zahnimplantat gemeint

Als echtes Kieferimplantat wird das Implantat aus Titan (neuartige Kieferprothese) bezeichnet, das im 3D-Drucker produziert wird und fehlender Knochen bei einer Missbildung im Kiefer (Kieferproblem) eingesetzt wird.

Mit Kieferprothese wird meist eine Zahnprothese mit künstlichen Zähnen verstanden und nicht ein neuartiges Kieferimplantat oder ein Titankiefer der etwas schwerer ist als ein Kieferknochen. Dentalimplantate werden im Volksmund als Kieferimplantate bezeichnet, da sie als Halteelemente wie die Druckknöpfe oder Stegverbindung in den Kiefer geschraubt werden können, damit eine Zahnprothese wie die Prothese mit Druckknopf einrasten kann, so dass unerwünschte Schaukelbewegungen oder Kippbewegungen ausgeschaltet sind. Das Kieferimplantat ist ein Zahnimplantat das als künstliche Zahnwurzel im Kieferknochen verankert wird. Normalerweise werden in einem zahnlosen Kiefer 4 bis 6 Implantate eingesetzt, damit ein fester Halt für eine Vollprothese gegeben ist oder eine Zahnbrücke dauerhaft im Kiefer verankert werden kann.

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.