Kariogenität, Kariogen, Zahnkaries

Kariogen bedeutet Karies fördernd.
Zu Kariogen bzw. zur Kariogenität gehören leicht abbaubare Kohlenhydrate wie Saccharose, aber auch Glukose, Fruktose, Laktose und Süssmittel, wie Honig und viele Natursüssmittel. Kariogen ist die im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln stehende Anfälligkeit für Karies bzw. Zahnkaries. Die grösste Bedeutung wurde bisher den kariogenen Eigenschaften von zuckerhaltigen Speisen zugemessen. Nach neuere Untersuchungen aber besitzen Lebensmittel, welche gekochte Stärke enthalten (Kartoffelchips, Pommes Frittes), eine noch grössere Kariogenität. Süsse Stoffe werden innerhalb von etwa 2 Stunden abgebaut. Bei Stärkeprodukten ist der Zeitraum, in dem Stärke zu Glukose abgebaut wird, wesentlich länger.

Kariesverursachend / Kariesauslösend

Unter Kariogenität versteht man Kariesverursachend oder Kariesauslösend bzw. das Vermögen eines Nahrungsstoffes, die eine Kariesentstehung fördert.

Zu den kariogenen Stoffen gehören leicht abbaubare Kohlenhydrate wie Saccharose, Glukose, Fruktose, Laktose und Süssmittel, wie Honig und viele natürliche Süssmittel. Die Kariogenität sagt nichts aus über die "Klebrigkeit" der Substanzen auf der Zahnoberfläche.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.