Intermaxilläre Fixation

Intermaxilläre Fixation ist eine Zeitweilige Verblockung des Unterkiefers mit dem Oberkiefer.

Intermaxillär bedeutet, zwischen dem Oberkiefer und Unterkiefer liegend. Intermaxilläre Fixation wird angewandt in der Kieferchirurgie bei der Kieferbruchbehandlung zur Ruhigstellung. Die Zahnreihen des Oberkiefers und Unterkiefers werden mit Befestigungselementen versehen wie Schienen und Brackets, an denen die beiden Kiefer mit Drähten oder Gummizügen gegeneinander verbunden oder verschnürt werden. Intermaxilläre Fixation wird auch als intermaxilläre Verschnürung bezeichnet. Vereinzelt wird die intermaxilläre Fixation auch im Rahmen einer Kieferbruchbehandlung oder bei speziellen Operationen wie Progenieoperation angewandt.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.