Implantattypen

Implantattypen werden in einteilige und zweiteilige Systeme unterteilt.

Das einteilige Implantat bestehen aus einem Teil mit dem Implantataufbau und das zweiteilige Implantate besteh nur aus dem Implantat, das in den Knochen eingepflanzt wird, worauf der Implantathals mit der Implantatkrone aufgeschraubt wird. Enossale Implantate werden hauptsächlich in der zahnärztlichen Chirurgie in der modernen Implantologie verwendet, denn Enossal bedeutet in der Zahnmedizin, innerhalb vom Kieferknochen befindlich. Es gibt auch Hystorische "Submuköse Implantate" die epiperiostal in speziell präparierten Schleimhauttaschen liegen, denn Submukös bedeutet, direkt unter der Schleimhaut gelegen und "Subperiostale Implantate" die individuell dem Kieferknochen aufgelagert sind und heute meist nicht mehr verwendet werden. Heute werden bei der Zahnimplantation rotationssymmetrische Zahnimplantate verwendet, denn Extensionsimplantate wie Blattimplantate oder Disk-Implantate werden als Implantattypen nicht mehr eingesetzt, denn die subperiostale Implantologie ist nur noch Geschichte. In der Vergangenheit gab es unterschiedliche Zahnimplantate und Extensionsimplantate die heute nicht mehr oder nur selten eingesetzt werden, so unter den verschiedenen Namen das Blattimplantat (Linkowimplantat), Nadelimplantat, Münchnerimplantat als Modifikation, Tübingerimplantat "Tübinger FRIALIT-Implantat"(Tübinger Sofortimplantat als Keramikimplantat), Brånemarkimplantat, Ledermannimplantat (Ledermannsteg), Bioloximplantat oder das Tantalimplantat nur in Kombination mit Titan. Nach den Nadelimplantaten wo ganze Nadelreihen aus Tantal zur Fixierung von Totalprothesen mit einem Goldsteg verbunden wurden, gab es später hauptsächlich Schrauben mit einem geringen Durchmesser die entwickelt  wurden und heute als Mini-Implantate zur Befestigung von Vollprothesen verwendet werden. Die Verblockung zwischen Implantaten und dem natürlichen Zahnsystem wurde weiterentwickelt, so dass sich das Schraubendesign nebst dem Zylinder mit den Möglichkeiten in der Einzelzahnimplantologie durchgesetzt hat.

Implantatmarken, Implantattypen und Implantatsysteme

Der Zahnarzt kann nicht mit allen Implantatmarken, Implantattypen und Implantatsysteme Vertraut sein und dazu für jeden Implantattyp Abutments (Implantat-Zubehör) und Werkzeug haben.  

Jeder fehlende Zahn kann durch ein Zahnimplantat ersetzt werden, doch vielfach wird eine Implantatgetragene Prothese die vielfach als Implantatprothese bezeichnet wird getragen, denn auf Implantaten können Kronen, Zahnbrücken wie auch festsitzende oder herausnehmbare Prothesen befestigt werden. Wenn im Volksmund von Teilimplantat gesprochen wird, versteht man darunter, dass nur ein Teil der Bezahnung Implantate sind, denn unter Teilimplantat versteht man, dass nur ein Defektteil ersetzt werden muss. Das Dentalmaterial ist bei allen Implantatsystemen und Implantattypen körperverträglich, seien diese aus Titan oder Zirkoniumdioxid (Zirkonimplantat). Bei den Zahnimplantaten gibt es viele unterschiedliche Wortbegriffe wie Schraubenimplantat, Hohlschraubenimplantat, Zylinderimplantat oder Hohlzylinderimplantat.

 

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.