Habituelle

Habituell drückt eine sich wiederholende, oft abspielende bzw. gewohnheitsmässige Handlung aus.

Habituelle (gewohnheitsmässige) ist eine frühere Bezeichnung im Besonderen in der Zahnmedizin bei der Zahnbehandlung. Habituelle Okklusion ist eine gewohnheitsmässig eingenommene Schlussbisslage und entspricht meist der Interkuspidationsposition. Eine habituelle Zahnkrankheit ist eine Krankheit, die seit langem schon besteht, so dass der Körper sich an sie gewöhnt hat. So bezeichnet der Ausdruck 'habituelle Zahn-Krankheit' eine ständig vorkommende oder häufig wiederkehrende Zahn-Erkrankung, die damit verbunden ist, dass man den Zahnarzt regelmässig aufsuchen muss. Habituelle Okklusion ist eine Gewohnheitsmässig eingenommene statische Okklusion bw, habituelle Okklusion bezeichnet den gewohnheitsmässig bestehenden Zusammenbiss der Zähne.

Habituell bedeutet:

Gewohnheitsmässig, häufiger auftretend, regelmässig, zur Gewohnheit geworden, wiederholt auftretend oder wiederholt und ständig auftretende Karies. Habits ist auch ein Zahnmedizinischer Begriff und wird beim Zahnarzt bei der Zahnbehandlung verwendet.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.