Hyperdontie, Hyperodontie, Zahnüberzahl

Zu viele Zähne im Mund

Zahnüberzahl bedeutet, es sind Überzählige Zähne und wird beim Zahnarzt als Hyperdontie oder Hyperodontie bezeichnet.

Hyperdontie ist eine Überzahl bzw. Vermehrung von Zähnen oder zahnähnlichen Gebilde und können alle Zahngruppe betreffen. Hyperdontie wird bei der Zahnüberzahl auch als Hyperodontie bezeichnet, was im menschliche Gebiss bedeutet, dass im Milchgebiss mehr als 20 oder im Bleibenden Gebiss mehr als 32 Zähne vorhanden sind. Siehe Zahnformel bzw. Zahnschema, die "Hausnummer" der Zähne. Bei den Weisheitszähnen kann die Zahl der Zähne variieren. Die Zahnüberzahl ist seltener als die Zahnunterzahl, denn nur jeder fünfzigste Erwachsene hat zu viele Zähne, wobei Männer davon häufiger betroffen sind als Frauen. Am häufigsten ist der Zapfenzahn (Mesiodens), ein fehlgebildeter Schneidezahn in der Mitte vom Oberkiefer, der klein und rundlich geformt ist und fast keine Schneide besitzt. Einige Menschen verfügen über einen zweiten Weisheitszahn (Distomolar, Dentes supernumerari), der als auch als Neuner genannt wird und ebenfalls meist klein und rundlich ist. Eine Zahnüberzahl bzw. Zahnunterzahl kann beim Milchgebiss wie auch bei bleibenden Zähnen auftreten, ist aber bei Milchzähnen seltener. Häufiger als die Zahnüberzahl ist die Zahnunterzahl, wobei vielfach nur einzelne Zähne fehlen, wo der Zahnarzt in diesem Zusammenhang auch von einer Nichtanlage von Zähnen spricht. Häufig sind ein oder mehrere Weisheitszähne nicht angelegt, bei weniger als 5 % der Menschen fehlen andere Zähne wie Backenzähne oder ein seitliche Schneidezähne. Von Nichtanlagen abzugrenzen sind Zähne, die zwar vorhanden sind, aber nicht durchbrechen. Man spricht von retinierten Zähnen oder retinierte Weisheitszähne.

Zu wenige Zähne im Mund

Bei der Zahnunterzahl wird von Hypodontie gesprochen.

Hypodontie ist eine Zahnunterzahl, und wenn mehrere Zähne fehlen, spricht der Zahnarzt von einer Oligodontie und wenn aller Zähne fehlen spricht man von Anodontie. Fehlende oder überzählige Zähne sind beim Menschen möglich und können von Mensch zu Mensch stark variieren. Bei Hyperdontie handelt es sich um fehlende bzw. nicht angelegte Zähne. Darunter wird das durch eine Nichtanlage (Aplasie bzw. Aplastisch) bedingte Fehlen von einem oder mehrerer Zähne verstanden. Die echte Hypodontie ist angeboren und erblich bedingt, doch das angeborene Fehlen von einem oder mehrerer Zähne ist beim Menschen eine häufige Anomalie, was beim Zahnarzt auch als Gebissanomalie bezeichnet wird, doch mit Anomalien vom Gebiss können Kiefer oder Zähne gemeint sein. Gelegentlich treten auch Fehlbildungen vom Zahnschmelz oder dem Zahnbein auf, das meist eine genetische Ursache bei der Zahnentwicklung ist. Wenn der Zahnschmelz teilweise oder vollständig fehlt, spricht man von einer Hypoplasie. Wenn Zahnschmelz vorhanden, aber nicht ausgehärtet ist, liegt eine Störung in der Reifung oder in der Verkalkung vor.

Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.