Hydroxylapatit Zahnmedizin

Hydroxylapatit ist in der Zahnmedizin ein Stoff aus dem hauptsächlich Zähne und Knochen bestehen.

Hydroxylapatit kann Zahnschmelz reparieren oder auch eine Zahnerosion verhindern und ist der wichtigste und mengenmässig bedeutendste Bestandteil der Hartsubstanz von Knochen und Zähnen, also Calcium, Phosphor, Sauerstoff, Fluor, Chlor und Wasserstoff. Hydroxylapatit ist ein Wirkstoff gegen Überempfindlichkeit und wird besonders bei der Desensibilisierung eingesetzt, denn eine Verbindung aus Zink-Carbonat-Hydroxylapatit kann den Zahnschmelz vor Zahnerosionen schützen. Der Zahnschmelz als Zahnbeschichtung und härteste Substanz vom menschlichen Körper besteht fast nie aus reinem Hydroxylapatit, sondern weist zusätzlich eingelagerte Fremdionen auf. Der Einbau von Fluorid stabilisiert die Apatit-Struktur durch die Fluoridprophylaxe.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.