Hyperzementose Zahnmedizin

Hyperzementose ist ein Begriff für übermässige Zementneubildung und damit Verdickung vom Wurzelzement bei der Zahnwurzel.

Die Hyperzementose ist eine Zahnerkrankung oder Anomalie die traumatisch oder entzündlich bedingt sein kann, wo es zu einer übermässigen Zementneubildung und damit Verdickung vom Wurzelzement bei der Zahnwurzel kommt. Zu den Ursachen der Hyperzementose als übermässigen Zementablagerung zählen bestimmte Stoffwechselstörungen und Entzündungen. Als Hyperzementose bezeichnet der Zahnarzt eine von zellulärem Zahnzement übergrosse Ablagerung zur Zahnwurzelspitze hin (apikaler Wurzeldrittel), was zu knollenartigen Wurzelvergrösserungen von einem oder mehrerer Zähne führen kann. Bei einer übermässigen Neubildung von Wurzelzement bzw. Zahnwurzelzement bei nicht vitalen oder überbelasteten Zähnen wird in der Zahnmedizin von einer Hyperzementose gesprochen. Als Hyperzementose (Hypercementosis) wird eine Verdickung vom Wurzelzement umschrieben, was meist als Entzündungsreaktion erfolgt, wodurch es zu erheblichen Schwierigkeiten bei der Zahnentfernung (Zahnextraktion) kommen kann.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.