Goldimplantate, Zahnimplantate, Zahnmedizin Mensch

Gold wird in der Zahnmedizin schon seit Jahrhunderten verwendet, es wurden ganze Zähne inkl. Zahnwurzel gefertigt als Goldzahn.

Die Herstellung von Zahnimplantaten aus Gold als Edelmetall-Legierung ist sehr selten geworden, denn Goldimplantate existierten früher noch nicht in der Form, wie man sie heute kennt, da auch viele verschiedene Implantatsysteme und Implantatformen wie auch Implantattypen entstanden sind. Auch die Blattimplantate bzw. Extensionsimplantate (BASAL-Implantate) gehören der Vergangenheit an. In den meisten Fällen wird für Zahnimplantate Titan verwendet, da diese verträglicher sind als die Goldimplantate und Gold hat zudem ein höheres Gewicht als Titan und ausserdem sind die Zahnimplantate-Kosten ein wichtiger Faktor. Goldimplantate sind selten geworden, da es geeignetere Stoffe gibt, insbesondere was die Biokompatibilität anbelangt und darum meist Titan-Implantate und Zirkonimplantate aus Zirkonoxid-Keramik verwendet werden. Keramikimplantate sind biologisch sehr gut verträglich und bestehen aus Zirkoniumoxid-Keramik, sodass sie im Volksmund vielfach als Zirkonimplantate bezeichnet werden, die bruchstabil und metallfrei sind. Das Keramik Zahnimplantat besteht im Normalfall aus dem Material Zirkon, denn Keramik ist das verträglichste Material für den Körper und unterscheiden sich hinsichtlich der Operationstechnik (Zahnimplantation) von den nicht mehr eingesetzten Goldimplantaten und den gängigen Titanimplantaten. Gold-Implantate hatten den Vorteil, da Gold als Edelmetall eine sehr lange Haltbarkeit hat und selten eine Materialunverträglichkeit im Mund entstanden ist, denn alle Metalle können eine Allergie auslösen, doch nach wissenschaftlicher Lehrmeinung gibt es keine Allergien auf Titan.

Zahnimplantate aus Gold

Zahnimplantate aus Gold sind heutzutage sehr selten geworden, denn die meisten Implantate bestehen aus Titan oder Keramik (Zirkonimplantate).

Keramikimplantate sind die neueste Verbesserung im Rahmen von Zahnwurzelersatz, denn die künstliche Zahnwurzel wie auch Implantat-Suprakonstruktion, Implantatkronen oder der komplette Zahnersatz wie eine Implantatgetragene Brücke ist gänzlich ohne Metall herstellbar. Beim Verzehr von kalten oder warmen Speisen kann die hohe Leitfähigkeit von Gold (Goldimplantat) Unannehmlichkeiten bereiten, dies im Gegensatz zu einem metallfreien Zahnimplantat. Bereits 2500 v. Christi begegnete man den Anfängen vom zahnärztlichen Berufstand, wo Zahnersätze aus Elfenbein geschnitzt und an den eigenen Zähnen mit Golddrähten befestigt wurden. Wie die "Geschichte Zahnbehandlung" zeigt, wurde 450 v. Chr. für fehlende Zähne die Goldbandbrücke erfunden.





Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.