Glossodynie Zungenbrennen

Glossodynie ist das Zungenbrennen (BMS Burning-mouth-Syndrom).

Glossodynie ist ein Brennschmerz (brennender Schmerz) im Bereich der Zunge und anderer Schleimhautpartien im Mund. Das Symptom Zungenbrennen bezeichnet Missempfindungen, Schmerzen und Brennen an der Zungenschleimhaut oder anderen Mundschleimhäuten. Hervorgerufene Symptome durch Glossodynie ist das Zungenbrennen als Ausdruck von Lokalerkrankungen oder Allgemeinerkrankungen und nur selten Ausdruck von bösartigen Erkrankungen. Häufigste Ursachen von Glossodynie sind mechanische Belastungen durch Zungenpressen, Zungenbeissen oder Zungenreiben an Zahnkanten oder schlecht sitzenden Zahnprothesen oder auch Zungenautomatismen wie Pressen oder Saugen. Glossodynie betrifft den vorderen harten Gaumen, Lippen, alveolare Mukosa (Alveolarmukosa) und vielfach zweiseitig, denn die Alveolarmukosa ist die den Alveolarfortsatz bedeckende und frei bewegliche Mundschleimhaut. Die Glossodynie ist meist gegen Abend zunehmend bei Müdigkeit, besonders beim Sprechen mit Mundtrockenheit, Geschmacksstörungen wie auch trockene Kehle und Durst. Vielfach tritt bei Nahrungsaufnahme oder Flüssigkeitsaufnahme eine vorübergehende Erleichterung vom Zungenbrennen ein. Organisch bedingt tritt Glossodynie meist bei Mundtrockenheit als Medikamentennebenwirkung wie durch Psychopharmaka ein, denn Zungenbrennen ist eine häufige Begleiterscheinung von Geschmacksstörungen sowie eine typische Nebenwirkung der Behandlung mit ähnlich wirkenden Arzneistoffen. Auch kommt Mundtrockenheit mit Zungenbrennen bei Autoimmunerkrankungen und rheumatischen Systemerkrankungen, nach der Strahlentherapie im Kopfbereich, bei Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Vitamin-B12-Mangel, Eisenmangel etc. vor. Menschen reagieren auch vielfach Zungenbrennen empfindlich auf Gewürze wie Chili und Pfeffer.  Eine Uhrsache für das Zungenbrennen kann auch eine Infektion der Mundschleimhaut mit Streptokokken, Staphylokokken sowie Pilze etc. sein. Am häufigsten kann Zungenbrennen an der Zungenspitze oder am seitlichen Zungenrand auftreten. Glossitis ist eine Entzündung der Zunge (Zungenentzündung) bzw. auch eine Entzündung der Zungenschleimhaut.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.