Gingivitis Zahnfleischentzündung

Gingivitis ist eine oberflächliche Entzündung vom Zahnfleischsaum (Zahnfleischverlauf), verursacht durch Bakterien im Mund.

Gingivitis ist oft mit Mundgeruch verbunden und erfolgt meist ohne Knochenabbau oder Lockerung der Zähne (Wackelzähne). Das Zahnfleisch (Gingiva) ist dabei geschwollen, gerötet und zeigt eine Blutungsneigung. Gingivitis kann mechanisch (Zahnstein), infektiös (bakteriell, Plaquebakterien), toxisch (Schwermetallvergiftung) oder hormonell (Schwangerschaftsgingivitis) bedingt sein. Auch als Begleiterkrankung einer Allgemeinerkrankung wie Diabetes mellitus, AIDS. Gingivitis ist eine Zahnfleischentzündung, wo vielfach der Auslöser eine vernachlässigte Zahnpflege und Mundpflege oder eine Erkältungskrankheit ist, wo es zur Schwellung, Rötung und Blutung vom Zahnfleisch kommen kann. Eine Gingivitis ist eine Zahnfleischentzündung, die meist durch Stoffwechselprodukte von Plaque-Bakterien verursacht wird. Wichtigstes Merkmal der Gingivitis ist gerötetes und geschwollenes Zahnfleisch, übler Mundgeruch bzw. Mundgeschmack und Zahnfleischbluten, die bei mechanischer Reizung vom Zahnfleisch bei der Zahnpflege rasch ausgelöst wird. Bei "Bakteriell bedingte Entzündungen" die zur Auflösung von Zahnhaltegewebe und damit zu Zahnverlust führen, ist eine Parodontalbehandlung wichtig. Damit die Entzündung ausheilen kann, müssen die bakteriellen Beläge möglichst vollständig beseitigt werden. Bleibt die Entzündung unbehandelt, kann sich daraus eine Parodontitis entwickeln, die Zahnverlust zur Folge haben kann. Regelmässige Prophylaxe und sorgfältige Zahnpflege können einer Gingivitis wirksam vorbeugen. Mundspüllösungen unterstützen die Bekämpfung von Entzündungsprozessen, indem sie vorhandene bakterielle Beläge inaktivieren und die Neubildung von Zahnbelägen am Zahnfleischsaum bzw. Zahnfleischfurche (Sulcus gingivae) hemmen wo das Zahnfleisch den Zahnhalsbereich der Zähne bedeckt inkl. der Ränder zum Alveolarknochen. Wenn die Zahnfleischfurche eine Tiefe von über 2 mm erreicht hat, wird sie in der Zahnmedizin als Zahnfleischtasche bezeichnet, das den Übergang zwischen Zahnfleisch und Zahn bildet und für Bakterien im Mund wie auch Viren und Pilze der Mundflora eine Eintrittspforte ist, wo sich  Bakterien verstecken und vermehren können, denn Mundbakterien sind Mikroorganismen die zur Mundflora gehören. Die meisten Mundbakterien gelten beim Mensch als harmlose oder sind sogar nützliche Mitbewohner, doch danebst gibt es im Mund Mikroben als Krankheitserreger die eine Gingivitis (Zahnfleischentzündung) verursachen wie auch die "Kariesbakterien" als Karieserreger, Kariöse Läsionen verursachen. Zahnfleischentzündungen führen zu einem Zahnfleischrückgang bzw. Zahnfleischschwund, der vielfach als Zahnfleischrezession oder als  Zahnfleischrückbildung bezeichnet wird.

 

 

Zahnbehandlung Ungarn in Budapest

Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest an, denn die Zahnarztkosten Ungarn sind wegen den den tiefen Lebenshaltungskosten niedriger und die Qualität beim Zahnarzt genau so gut wie in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Kosteneinsparung bei den Zahnbehandlungen in Ungarn betragen gegenüber den Zahnbehandlungen in der Schweiz durchschnittlich ca. 52 %, doch genauere Kostenschätzungen können im Einzelfall erst nach einer Zahnarzt-Voruntersuchung mit Gegenofferte gemacht werden, denn jede Zahnbehandlung ist individuell und die Zahnersatzkosten vom gewählten Zahnersatz und der Materialwahl abhängig. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.