Einschubrichtung Zahnersatz

Einschubrichtung ist die Richtung, in der Zahnersatz wie Teilprothesen oder Zahnbrücken auf Pfeilerzähne geschoben werden.

Wenn mehrere Zähne verloren gehen, können diese Zähne durch herausnehmbare Prothesen ersetzt werden, wobei man Modellgussprothesen von Teleskopprothesen unterscheidet, denn Modellgussprothesen werden mit Klammern an den noch vorhandenen natürlichen Zähnen befestigt. Eine Teleskopprothese mit Teleskopkrone ist eine herausnehmbare Zahnprothese bzw. eine "Teilprothese mit Teleskopkronen", die als Zahnersatz dem Ersatz fehlender Zähne dient. Die Teleskopprothese ist ein hochwertiger Zahnersatz, der in den letzten Jahren weitgehend zum Standard geworden ist. Zu hochwertigeren Teilprothesen werden Konusprothesen (Konuskrone) oder Teleskopprothesen gezählt worunter man klammerfreie Prothesen versteht, deren Halt durch Friktion bzw. Reibung erzielt wird. Zähne vom Restgebiss werden mit den Innenteleskopen überkront und an der Zahnprothese werden die Aussenkronen befestigt. Durch parallele Einschubrichtung zwischen den Innenleskopen und Aussenteleskopen wird ein fester Prothesenhalt erreicht. Die Teleskopprothese wird durch die Teleskopkronen sicher gehalten und bietet dadurch auch einen hohen Tragekomfort. Die herausnehmbare Zahnprothese ist dem Kombinierten Zahnersatz zugeordnt. Bei Teilprothesen kann die Einschubrichtung in Grenzen frei bestimmt werden, woraus sich auch die Abzugsrichtung beim Herausnehmen ergibt. Durch die Wahl der Einschubrichtung müssen die Pfeilerzähne gleichmässig zum Halt der Zahnprothese herangezogen werden. Die unterteilt Zahnbrücke bzw. Geschiebebrücke ist eine Sonderform der herkömmlichen Zahnbrücken und besteht aus mindestens zwei oder mehreren Teilen. Bei Zahnbrücken ergibt sich die Einschubrichtung aus der Präparation der Pfeilerzähne. Wichtig ist, dass die Pfeilerzähne, die eine geteilte Brücke tragen, parallel zu einander stehen, damit eine gemeinsame Einschubrichtung für beide Brückenpfeiler entsteht, was nicht der Fall ist, wenn die Zähne gekippt sind oder wenn ein grosser Abstand zwischen den Pfeilerzähnen besteht, sodass eine geteilte Brücke eingesetzt werden muss. Bei der Auseinanderentwicklung (Divergenz) der Brückenpfeiler können geteilte Brücken sinnvoll sein. Grosse Zahnbrücken im Unterkiefer werden vielfach geteilt, da der Unterkiefer einer elastischen Deformation unterliegt und es dadurch zu einer Zahnlockerung (Wackelzähne) bei starren Brücken vom distalen Brückenanker bzw. Zahnpfeiler (Brückenpfeiler) kommen kann.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.