Dentitio difficilis

Als Dentitio difficilis wird der erschwerte Durchbruch von bleibenden Zähnen (auch Weisheitszahndurchbruch) bezeichnet.

Als Dentitio difficilis wird eine Zahndurchbruchsstörung beim Durchbruch der Zähne bezeichnet, die erhebliche Komplikationen verursachen kann wie Schmerzen, Schwellung, Abszessbildung und Kieferklemme etc. Durchbruchsstörung beim Zahndurchbruch treten am häufigsten bei Milchzähnen und Weisheitszähnen auf, doch Durchbruchsstörung können bei allen Zahnarten auftreten. Die Bezeichnung Dentitio difficilis kennzeichnet akute Schmerzzustände und Entzündungszustände in Bezug auf (teil-)retinierten Zähnen. Dies ist ein Erschwerter Zahndurchbruch (lat. Dentitio difficilis) und kann bei Milchzähnen (Dentition) sowie auch bei Weisheitszähnen entstehen, was zu sehr starken Schmerzen und Fieber sowie Schwellungen und Diskusluxation (Kieferklemme) führen kann. Bei Dentitio difficilis handelt es sich vielfach um einen schmerzhaften Vorgang, der Babys, Kleinkindern und Erwachsene gleichermassen belasten kann. Nicht vollständig durchgebrochene Zähne sind im Normalfall mit einer Schleimhautkapuze bedeckt. Wenn sich dort Bakterien oder Fremdkörper einlagern, kann es zu einer Entzündung der Schleimhaut bzw. Zahnfleisch kommen. Teilweise kann eine ausgeprägter fiebriger Zahnfleischentzündung und Zahnfleischtaschenbildung (Perikoronitis) erfolgen. Entzündungen bei Dentitio difficilis können bei Nichtbehandlung zu lokalen Abszessen auf den Kiefer übergehen. Weil die Entzündung oft in die benachbarte Muskulatur ausstrahlt, ist häufig auch die Mundöffnung behindert. Vielfach sind die hintersten Backenzähne impaktiert und so kann der Durchbruch vom Weisheitszahn gehindert sein. Die Zähne im 8. Zahnfach stehen in enger Verbindung mit Niere, Nebenniere, Herz, Kreislauf, Psyche, Nervensystem, Innenohr, Hypophyse und Energiehaushalt, weshalb der Ganzheitsmediziner auch gerne beim 8. Zahnfach vom Energiezentrum des Menschen spricht. Durch die Entfernung vom Zahn wird gemäss der ganzheitlichen Zahnmedizin die Schmutznische beseitigt. In der Folge kann eine Entzündung vom Zahnfleisch schnell abklingen, da kein weiterer bakterieller Nachschub erfolgen kann. Die Dentitio difficilis ist der häufigste Grund für eine Extraktion und betrifft meist die unteren Weisheitszähne bzw. Weisheitszahnentfernung (retinierten Weisheitszahn). Platzverhältnisse (Zahnengstand) im Kiefer führen dazu, dass der Weisheitszahn zu wenig Platz findet um korrekt durchzubrechen und bricht entweder gar nicht, oder nur teilweise durch.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.