Computer - Tomografie, Röntgenverfahren

Computer-Tomografie ist ein Röntgenverfahren, das durch rechnerische Aufbereitung der von einer Röntgenröhre gemessenen Strahlung, eine Darstellung in Schnittbildern ergeben.

Die Computertomographie ist ein Röntgenverfahren bei dem der menschliche Körper in Querschnittbildern dargestellt werden kann. Computertomographie wird vielfach auch als Computertomografie CT geschrieben, das ein bildgebendes Verfahren in der Radiologie ist. Die Bilder der Computertomographie CT basieren wie die Röntgenaufnahmen auf einem Röntgenstrahl, den eine Röntgenröhre (Schnittbildverfahren) erzeugt wird. Im Gegensatz zur Röntgentomographie ist in der Computertomographie die Nutzung vom Computer notwendig, sodass Schnittbilder aus den Rohdaten erzeugt werden können. Im Gegensatz zur Röntgenaufnahme geht der Röntgenstrahl bei der Computertomographie CT nicht nur in eine Richtung durch den Körper, denn er rotiert in einer Ebene um den Patienten herum und bildet das ganze in allen Richtungen ab. Die Computertomographie erzeugt mit Hilfe von Röntgenstrahlen Querschnittsbilder vom menschlichen Körper. Das Röntgen vom Kopf erfolgt noch vielfach im Liegen wo der Körper mit dem Untersuchungstisch langsam nach vorn bewegt bewegt wird bis der Kopf in der Röhre liegt. Während dem Röntgenverfahren wird bei den alten Bildgebenden Verfahren der Tisch Schritt für Schritt weiterbewegt und bei jedem Stopp wird ein Querschnitt aufgenommen. Anschliessend werden die Röntgenbilder vom Zahnarzt ausgewertet, denn bei der Mehrfachabbildungen kann man durch die "Schichtaufnahmen" vom Kopf genau erkennen, wo die Nerven z.B für die Zahnimplantation liegen.

Computer-Tomografie-Röntgenverfahren im Sitzen

Bei neuen Computer-Tomografiegeräten erhält man eine dreidimensionale Darstellung. Neue Computer-Tomografie-Röntgenverfahren ermöglichen das Schichtaufnahmeverfahren beim sitzen auf einem Stuhl wobei sich das Gerät um den Kopf bewegt. Das Funktionsprinzip der Computertomographie besteht darin, dass sich ein mechanisch verbundenes Röntgenröhren-Detektorsystem kreisförmig um das Kopf-Objekt dreht. Bei der Volumentomographie 3D ergeben sich drei flexible Bildgebungen, sodass die Anzahl Termine bei der Zahnbehandlung verringert werden kann.

 Siehe auch Digitales Röntgensystem 3D - Tomogramm und TACT-Verfahren.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.