Bissanomalien, Zahnfehlstellung, Zahnstellungsabweichung

Bissanomalien sind Abweichungen im Zahngebiss von der normalen Verzahnung (Neutralbiss) der unteren und oberen Zahnreihen beim Zusammenbeissen der Zähne.

Bissanomalien können unterschiedliche Ursachen haben, doch sind es vielfach eine Vererbung sowie Krankheiten wie Rachitis, ein Vitamin-D-Mangelkrankheit oder die Folgen von Verletzungen. Es gibt eine Vielzahl von Biss-Anomalien bzw. Zahnanomalien die meist Zahnfehlstellungen oder Zahnfehlbildungen bezeichnet werden und als Kieferanomalien die Zahnprobleme und Bissprobleme verursachen können. Gebissanomalien werden vom Zahnarzt als Dysgnathie bezeichnet, was ein Sammelbegriff für alle Fehlentwicklungen der Zahnstellung, dem Kausystem und der Kiefer ist. Zahnfehlstellungen wie auch Zahnfehlbildungen können kleineren kosmetischen Irregularitäten oder auch behandlungsbedürftige Zahnprobleme oder Kieferprobleme sein, wo eine Behandlung unbedingt notwendig sein kann.

Zu den Bissanomalien gehören Abweichungen der:

Zähne in Zahl, Form, Grösse, Struktur und Stellung
 Okklusion
Form und Stellung der Kiefer
Lage des Gebisses zum Schädel

Liegt ein regelrechtes Kauorgan (Kauapparat) vor, das anatomisch wohlgeformt und funktionell einwandfrei ist, so spricht man von Eugnathie (Kiefer). Abweichungen von diesem Idealzustand werden als Dysgnathie (Vorsilbe für eine Störung) bezeichnet.

Eugnathie: Wohlgeformtes und funktionell einwandfreies Kauorgan
Dysgnathie: Fehlentwicklung vom Kauorgan (Gebissfehlentwicklung)

Um die verschiedenen Stellungsanomalien der Zähne exakt beschreiben zu können, orientiert man sich an den 3 Raumebenen in sagittaler, transversaler und vertikaler Richtung (Flächenbezeichnung Zähne). Abweichung einer neutralen Bisslage wird als „Falscher Biss“ als Abweichung bezeichnet, wobei es die „Distale Bisslage“ und die „Mesiale Bisslage“ gibt, das abweichende Verzahnungen bzw. Bissbeziehungen vom Regelbiss sind. Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Zahnstellungsabweichungen und Kieferstellungsabweichungen sind Aufgaben der Kieferorthopädie. Wenn Bissanomalien alleine durch Fehlstellung der Zähne (Zahnfehlstellung) verursacht sind, erfolgt die Zahnbehandlung durch den Kieferorthopäden mit herausnehmbaren "Spangen" oder festsitzenden Geräten (Brackets). Wenn bei Bissanomalien der Kieferknochen zusätzlich im Oberkiefer oder auch Unterkiefer verantwortlich ist, kann die Anomalie nicht alleine durch Zahnbewegungen korrigiert werden, sodass der betroffene Kieferknochen durch eine Operation in die korrekte Position gebracht werden muss, damit ein regelrechter Zusammenbiss der Zähne erreicht werden kann. Um eine schwerwiegende Fehlstellungen korrigieren zu können, ist eine Zusammenarbeit mit dem Kieferchirurg (Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie) erforderlich, damit ein optimales funktionelles Ergebnis (Verzahnung) erreicht werden kann. Gleichzeitig wir durch die Operation vom Kiefer (Therapie) auch das Ziel einer schönen Zahn-Ästhetik (Bioästhetik) und Gesichtsästhetik verfolgt. Ein zu schmaler Oberkiefer (Zahnfehlstellung SARPE) kann durch eine Dehnapparatur verbreitert werden, sofern bei Kindern die Gaumennaht noch offen ist ansonsten diese später chirurgisch eröffnet und der Kieferkochen im Oberkiefer geritzt werden muss, damit die Dehnung funktioniert.

Zahnstellungsabweichungen

Zähne können im Gebiss gedreht, gekippt oder an einem falschen Platz stehen. Entsprechend der Zahnfehlstellung bezeichnet man die Zahnstellungsabweichung als:

Mesialstand (Zahn steht zu weit innen vom richtigen Platz)
Distalstand (Zahn steht zu weit nach aussen vom richtigen Platz)
Labialstand
Bukkalstand
Lingualstand
Palatinalstand.

Stehen die Frontzähne insgesamt zu weit nach vorn, so spricht der Zahnarzt von einer Protrusion. Den umgekehrten Fall mit zurückstehenden Frontzähnen nennt man Retrusion. Eine Lückenbildung zwischen einzelnen Zähnen bezeichnet man als Diastema (griechisch Zwischenraum, Abstand). Liegt die Zahnlücke zwischen den mittleren Schneidezähnen (ohne dass ein Zahn fehlt), so nennt man dies ein Diastema mediale. Ursache hierfür kann eine Überentwicklung vom Lippenbändchen sein, weshalb dann auch eine chirurgische Korrektur erforderlich ist. Zahnstellungsabweichungen werden häufig durch einen frühzeitigen Zahnverlust der Milchzähne verursacht. Entsprechend ist auf den Erhalt der bleibenden Zähne, aber auch der Milchzähne bis zum Zahnwechsel zu achten, da die Milchzähne eine wichtige Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne haben. So besteht bei einem frühzeitigen Verlust der Milchmolaren die Gefahr, dass der bleibende 6- Jahres- Molar zu weit nach mesial durchbricht. In der Folge kommt es dann zu einem Platzmangel für die nachfolgenden Prämolaren und den bleibenden Eckzahn.




Grosses Zahnlexikon

Das Zahnwissen-Lexikon ist ein Zahnmedizin-Nachschlagewerk als Online-Wörterbuch für Zahnpatienten.

Das grosse Zahnlexikon von OPTI-DENT ist ein Zahn-Medizin-Lexikon für Zähne, Mund und Kiefer, das zur Verständlichkeit der Zahnbehandlung und Zahnsanierung beim Zahnarzt beitragen soll. Das Zahnlexikon kann die Beratung beim Zahnarzt oder eine Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) nicht ersetzen, denn das grosse Zahnlexikon kann nur Angaben liefern, wenn man die Zusammenhänge der Behandlung beim Zahnarzt nicht verstanden hat. Das grosse Zahnlexikon bietet ihnen die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Begriffe der Zahnmedizin zu informieren, so auch über die Zahnästhetik, Bioästhetik, Bioprothetik oder über die biologische Zahnmedizin wie auch über den Zahnersatz und deren Zahnsanierungs-Kosten etc. Das Vertrauen zum Zahnarzt und dessen Aussagen ist jedoch sehr wichtig, im Besonderen bei Zahnarzt-Angst, wo ein guter Zahnarzt gefragt ist, der Verständnis und viel Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.