Abdeckkappe, Implantatkopf, Zahnstumpf

Eine Abdeckkappe beim Zahnarzt ist meist aus Kunststoff gefertigte Kappe zur Abdeckung vom Implantatkopf, um während der Abdrucknahme in der Einheilphase (Einheilzeit Zahnimplantat) unter anderem mechanische Belastungen oder Läsionen zu vermeiden.

Die Zahnsanierung beinhaltet nebst Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen im Besonderen die Restaurierung fehlender Zähne durch Zahnimplantate im Gebiss. Abdeckkappe oder Verschlusskappe ist ein Schutz für den präparierten Zahn oder dem Zahnimplantat. Eine Abdeckkappe wird vom Zahnarzt zum zeitweisen Schutz von einem präparierten Zahnstumpf oder zum Abdecken von einem Zahnimplantat während der Einheilungsphase benutzt. Die Abdeckkappe wird beim Zahnarzt auch als Metallhülsenkappe genannt, welche einen Zahnstumpf nach dessen Präparation provisorisch versorgt. Es ist Verschlusskappe, welche bei enossalen Zahnimplantaten während der Einheilphase in den Implantatkörper geschraubt wird, um das Implantatinnengewinde zu schützen. Das Implantat als Ersatz für die Zahnwurzel wird als Zahnimplantat bezeichnet. Bei Zahnimplantaten gibt es weit über 500 verschiedene Implantatsysteme für alle erdenklichen Situationen, doch Sonderformen wie Blattimplantate und Diskimplantate etc. aus früheren Zeiten sind nur noch selten anzutreffen. Die häufigsten Implantate als Zahnwurzelersatz sind rotationssymetrischen Systeme die Schraubenförmig oder Stiftförmig sind. Bei der Zahnsanierung wird der beste Kaukomfort durch normale Schraubenimplantate mit Implantatkrone erreicht, dass eine Nachbildung vom natürlichen Zahn ist. Durch Zahnimplantate als Nachbildung vom natürlichen Zahn kann eine natürliche Druckbelastung auf den Kieferknochen bewirkt werden, damit der Kiefer besser durchblutet wird und ein starker Kieferknochenschwund verhindert werden kann, was mit Durchmesser-reduzierten Mini-Implantate zur Fixation von Vollprothesen wie auch bei der All-on-4 Implantologie nicht möglich ist.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.