Abutments als Implantathals

Bei Abutments handelt es sich um kleine Aufsätze auf dem Zahnimplantat als Implantathals oder einer Kappe, die als Basis für eine Zahnkrone fungiert.

Ein Dentalimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus einem gewebeverträglichen Material, die zum Ersatz von einem verloren gegangenen Zahn bzw. Zahnwurzel operativ in den Kieferknochen eingepflanzt wird. Durch Zahnimplantate als Nachbildung (Imitation) vom natürlichen Zahn bewirkt man bei der Zahnsanierung eine natürliche Druckbelastung auf den Kieferknochen, damit der Kiefer besser durchblutet wird und ein starker Kieferknochenschwund verhindert werden kann. Ein Abutment ist in der Implantologie die Verankerung zwischen Zahnimplantat und der prothetischen Zahnversorgung. Mit einem Abutment ist im Allgemeinen ein Stützpfeiler oder auch ein Implantatpfosten (Implantathals) gemeint. Bei Zahnimplantaten ist der Implantataufbau bzw. der technische Kronenteil für die Implantatkrone, die in das inkorporierte Implantat eingeschraubt, verklebt oder geklickt wird gemeint. Der Implantatkopf beherbergt ein kleines Innengewinde, das den Anschluss vom Aufbau-Pfosten (Abutment) ermöglicht. Das individuelle Zirkon-Abutment wird dort eingesetzt, wo besonders hohe ästhetische Anforderungen gestellt werden. Eine Implantatversorgung (Implantatlösung) mit Zirkon-Abutments bietet hervorragende Möglichkeiten zur Versorgung vom gesamten Zahnbogen. Das Keramik-Abutment besteht aus einer Titanbasis, einer Zirkonoxid-Hülse und einer Abutmentschraube. Verbindungssystem werden mit "Abutments" beschrieben, so können 3 Kanten vom Implantat in 6 Kanten des Abutments greifen, was für das Abutment 6 Positionierungsmöglichkeiten ergibt und so das Einsetzen vom Abutment einfach und passgenau macht. Ein Abutment-Inlay ist die Gussfüllung als Brückenanker oder zur Aufnahme einer okklusalen Auflage einer Gussklammer gemeint. Je nach Verwendungszweck gibt es unterschiedliche Abutments für Implantatkronen, Zahnbrücken oder Prothesen die meist als Zahnprothesen bezeichnet werden. Das Implantat als Ersatz für die Zahnwurzeln wird als Zahnimplantat bezeichnet. Bei Zahnimplantaten gibt es weit über 500 verschiedene Implantatsysteme für alle erdenklichen Situationen, doch Sonderformen wie Blattimplantat und Diskimplantat etc. aus früheren Zeiten sind nur noch selten anzutreffen. Die Zahnsanierung beinhaltet nebst Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen im Besonderen die Restaurierung fehlender Zähne durch Zahnimplantate im Gebiss. Die häufigsten Implantate als Zahnwurzelersatz sind rotationssymetrischen Systeme die Schraubenförmig oder Stiftförmig sind.

Zahnsanierung in Dämmerschlaf-Narkose

 Die Schlafnarkose beim Zahnarzt während der Zahnbehandlung ist bei Zahnarztangst die beste Variante. Unter einer Zahnsanierung versteht man beim Zahnarzt eine Zahnrestaurierung durch Zahnfüllungen, Wurzelbehandlungen oder das Verblenden der Zähne mit Veneers. Unter einer Komplettsanierung versteht man meist eine Zahnbehandlung, bei der die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind oder durch Zahnersatz ersetzt werden müssen, was vielach bei Zahnarztangst der Fall ist, wo eine Gebisssanierung notwendig wird, den durch die Sanierung der Zähne wird die Lebensqualität erhöht. Weitere Informationen über die Behandlung bei ZahnarztangstAngstbewältigung bei Phobie, Methoden bei Zahnarztphobie und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnarztangst und Fachberatung Zahnmedizin.