Hypnose Zahnbehandlung Zahnarzt-Angst

Menschen mit grosser Angst vor zahnärztlichen Behandlungen (Dentalphobie) können durch Hypnose in einen schlafähnlichen Zustand versetzt werden.

Hypnose ist auch bei der Zahnbehandlung (Zahnarztangst) ein Schlafähnlicher Zustand mit leicht eingeengter Bewusstseinstätigkeit, der auf suggestivem Wege bei Hypnotisierbarkeit herbeigeführt werden kann. Durch die Anwendung von Hypnose können Menschen mit grosser Angst vor zahnärztlichen Behandlungen in einen schlafähnlichen Zustand versetzt werden, sofern der Zahnpatient dazu bereit ist. Die Zahnbehandlung wird dabei so wie im so genannten Dämmerschlaf erlebt. Eine Hypnose finktioniert bei der Zahnbehandlung nicht immer wenn sich der Zahnpatient dagegen wehrt, was vielfach bei grosser Angst der Fall ist. Zahnbehandlung im Schlaf wie bei der Dämmerschlafnarkose oder in Vollnarkose, Sedierung (Analgosedierung) funktioniert im Gegensatz zur Hypnose immer sicher, denn äussere Reize wie Schmerzen werden gedämpft, manchmal sogar völlig unterdrückt. Dem Zahnpatienten wird durch suggestive Beeinflussung wie die Anleitung zur Entspannung beim Zahnarzt, eine Ablenkung und Zerstreuung ermöglicht, so das das Zahnproblem anders als in der gewohnten Weise bewältigt werden kann.

Hypnose ist eine Methode bei Zahnarztphobie

In der Zahnmedizin wird die Hypnose beim Zahnarzt mit unterschiedlichem Erfolg angewandt, denn die häufig propagierte Angstreduzierung durch Hypnose hat sich bisher nicht generell durchsetzen können, da nicht alle Patienten auf diese Beeinflussung ansprechen und auch nur wenige Zahnärzte dazu Fähig sind, diese Technik anzuwenden.

In der Zahnmedizin dient Zahnärtliche Hypnose als angenehme und sanfte Alternative zur schmerzlindernden Zahnbehandlung, denn wenn sich der Zahnpatient in Hypnose befindet, können Suggestionen gegeben werden. Auf diese Weise erreicht man, dass der Körper vom Patient schmerzunempfindlicher wird und kann bei einer Unverträglichkeit gegen Betäubungsmittel auf diese Art der Betäubung sehr hilfreich sein. Der Erfolg einer Hypnose ist Abhängig von der Mitwirkung des Patienten und kann bei jedem Zahnpatienten angewendet werden, sofern er bereit ist, dies zuzulassen. Bei Zahnarztangst gibt es nebst der Hypnose verschiedene Therapiemöglichkeiten und Behandlungsmethoden (Behandlung bei Zahnarztangst), so die Zahnbehandlung im Schlaf bzw. Schlafnarkose beim Zahnarzt, sei dies in Sedierung (Dämmerschlafnarkose) oder in Vollnarkose, das ein fliessender Übergag ist.

Begriff Hypnose beim Zahnarzt

Hypnose ist ein durch manipulative Beeinflussung herbeigeführte, leicht eingeengter schlafähnlicher Bewusstseinszustand mit vegetativen Veränderungen, denn das vegetative Nervensystem kann als die Gesamtheit aller Organe und Gewebe definiert werden, die von vegetativen Nerven versorgt werden.

Der Begriff Hypnose stammt vom griechischen Wort hypnos (Gott des Schlafes) weil man in der Anfangszeit der Forschung davon ausging, dass es sich um einen schlafähnlichen Zustand handelt wie bei der Dämmerschlafbetäubung. Das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und tiefer Entspannung, sodass man beim Zahnarzt auch von hypnotischer Induktion spricht, was im engeren Sinne eine Hypnose ist, der Begriff hypnotischen Trance aber nur im Sinne vom Zustand gebraucht wird. Der Hypnotiseur bezeichnet eine zu hypnotisierende Person als Hypnotisand oder auch Proband und in der Hypnotherapie als Patient oder Klient. Eine Person kann auch beide Rollen übernehmen die als Autohypnose oder Selbsthypnose bezeichnet wird und in allen anderen Fällen als Fremdhypnose oder Heterohypnose genannt wird. Eine hypnotische Trance wird mittels Hypnose induziert (Induktion), der Proband befindet sich dann in Hypnose oder in einer hypnotischen Trance so z.B. während der ganzen Zahnbehandlung. Zur Beendigung wird die Trance aufgelöst bzw. nach der Behandlung der Zähne exduziert (Exduktion), sodass der Hypnotisand aufwacht. Wird der Proband zur Vertiefung der Hypnose aus der Trance geholt und kurze Zeit später wieder zurück in Trance versetzt, so wird auch beim Zahnarzt von Fraktionierung gesprochen. Im Rahmen der Hypnose werden dem Probanden verbale Anweisungen bzw. Suggestionen gegeben, die direkt auf das Unterbewusstsein wirken. Suggestionen, die auch nach Auflösung der Hypnose noch wirksam sein sollen, werden als posthypnotische Suggestionen bezeichnet, doch Kompetenz vom Hypnotiseurs und Vertrauen in ihn sind notwendig, wie auch bei einer Selbsthypnose das Selbstvertrauen wichtig ist.

Hypnose beim Zahnarzt

Während der Zahnarzt vielfach die Zahnarztangst (Phobie) durch Psychopharmaka lindern kann, bemüht sich der Verhaltenstherapeut darum, die Automatismen der Angstentwicklung durch Verhaltenstherapie bei Phobie zu unterbrechen, was aber nicht immer gelingt.

Menschen mit grosser Zahnarztangst bzw. Zahnbehandlungs-Angst können durch Hypnose in einen schlafähnlichen Zustand versetzt werden, sodass als Folge die Zahnbehandlung im so genannten Dämmerschlaf erlebt wird. Zusätzlich werden äussere Reize wie Schmerzen gedämpft oder völlig unterdrückt. Die Hypnose wird mittlerweile auf verschiedenen Gebieten der Medizin eingesetzt, wenn das Gehirn gesund ist. Hypnose eröffnet in der Zahnarztpraxis eine gute Möglichkeit für eine schmerzlose Zahnbehandlung, was wissenschaftlich belegt ist, denn in Schweden wird die Hypnose bereits bei 50% aller Zahnarztpraxen eingesetzt. Zahnbehandlungen unter Hypnose sind in Europa noch weniger bekannt, so in der Schweiz Deutschland und Österreich. Jeder Mensch kann sich hypnotisieren lassen, die Hypnotisierbarkeit bzw. die erreichbare Tiefe der Trance ist aber individuell verschieden. Die Hypnose ist ein Abschalten und Fokussieren nach innenwie auch auf bestimmte Dinge, ähnlich wie beim Träumen während dem Tag, Beten oder der Meditation, womit der Blutdruck und die Pulsfrequenz gesenkt werden kann, denn Hirnströme verändern sich und stimulieren das Immunsystem. Beliebter wird die Hypnose in einzelnen Zahnkliniken oder Zahnarztpraxen, denn mit der Hypnose kann ein guter Zahnarzt Schmerzen ausblenden und tief verwurzelte Ängste nehmen. Viele Menschen haben Zahnarztangst, weil sie als Kind schlechte Erfahrungen gemacht haben und ihre Ängste oder Schmerzen nicht ernst genommen wurden (Zahnarztänste). Für die Hypnose sucht man sich als Patient in Gedanken einen schönen Ort aus, an dem man sich wohl fühlt wie an einen Strand. Im Trancezustand hört man dann das Meeresrauschen statt das Kreischen vom vom Bohrer beim Zahnarzt, sodass die Schmerzen nicht mehr in das Bewusstsein eindringen. Um sicher zu gehen, dass die Trance stabil ist, prüft der Zahnarzt vor der Zahnbehandlung das Trancezeichen. Eine kleine Betäubung bzw. ein Bruchteil der üblichen Dosis kann dann genügen, damit man als Zahnarzt-Angstpatient vom Bohren und Schleifen nichts spürt. Am Ende der Zahnbehandlung holt der Zahnarzt den Zahnpatienten meist mit einem Fingerschnippen aus der Trance zurück.

Das OPTI-DENT-Team ist als Zahnarzt-Fachberatung Ihr persönlicher Ansprechpartner für die Fachberatung Zahnarztangst und Zahnsanierung mit Zahnersatz an verschiedenen Orten und in verschiedenen Ländern wie Ungarn, Deutschland, Österreich, Kroatien, Costa Rica oder in der Schweiz, wo zu günstigen Zahnarztpreisen eine optimale Qualität angeboten wird, so auch in Schlafnarkose beim Zahnarzt.

Vorgehen bei Zahnreisen, Zahnbehandlung Ungarn

OPTI-DENT organisiert je nach Wunsch individuelle Zahnreisen mit Flugzeug oder Bus zusammen mit den Klinikpartnern in die renommiertesten Zahnkliniken in Budapest. Als Zahnreisen werden Individualreisen für eine "Preiswerte Zahnbehandlungen" bezeichnet, die mit der Fachberatung Zahnmedizin am Telefon und einer Offerte beginnt, womit man die Gewissheit hat, ob sich eine Zahnbehandlung im Ausland lohnt. An allen Orten der Zahnbehandlung (Zahnreise-Destinationen) wird in den Zahnarztpraxen und Zahnkliniken der der Standard der modernsten Technologie ständig überprüft, wie auch die Zahnarztausbildung.