Infiltrationsanästhesie

Unter Infiltrationsanästhesie versteht man die lokale Schmerzausschaltung in einem Gewebe durch Einbringen bzw. der Injektion eines Lokalanästhetikums über eine Kanüle.

Nach Injektion des Lokalanästhetikums verteilt sich der Wirkstoff durch Diffusion zwischen den Gewebspalten und gelangt damit in die Nähe der Nervenfasern. Die Infiltrationsanästhesie ist eine örtliche Betäubung zur Schmerzausschaltung durch Einbringen von Anästhesie-Lösung in das Operationsgebiet oder durch Umspritzung dieses Bereiches.

Standardverfahren in der Zahnheilkunde für die Anästhesie der Oberkieferzähne:

Bei der Infiltrationsanästhesie wird das Lokalanästhetikum direkt im Operationsgebiet flächig in das Gewebe injiziert. Die Wirkung beruht auf der Blockade sensibler Nervenenden und terminaler Nervenbahnen. Es wird eine kleine Menge Anästhetikum in den Wurzelspitzenbereich vom entsprechenden Zahn infiltriert und dringt dann durch den Knochen zum Zahn (Wurzelspitze), so dass dieser betäubt wird. Die Infiltrationsanästhesie ist nicht für die Betäubung der Unterkieferzähne geeignet, da die äussere Knochenwand zu kompakt ist und das Anästhetikum nicht genug tief eindringen kann. Durch die Infiltrationsanästhesie werden die Eigenschaften des zu operierenden Gewebes verändert und ausserdem relativ grosse Mengen an Lokalanästhetikum benötigt. Eine Sonderform ist die intradermale Anästhesie („Hautquaddel“), denn bei der intraoralen Infiltrationsanästhesie wird das zu betäubende Gebiet durch einen oder auch mehrere Einstiche fächerförmig infiltriert. Die Anästhesielösung dringt dabei in den Knochen ein, betäubt aber nur die Zähne im gesamten Oberkiefer, sowie den Frontbereich des Unterkiefers. Eine Infiltrationsanästhesie ist nicht für die Betäubung der Unterkieferzähne geeignet, da die äussere Knochenwand zu kompakt ist und das Anästhetikum nicht tief genug eindringen kann, wesshalb die Infiltrationsanästhesie nur im Oberkieferbereich eingesetzt wird.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst und Schlafnarkose beim Zahnarzt erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.