Chronische Gingivitis, Zahnmedizin

Chronische Gingivitis ist die Bezeichnung für eine Zahnfleischerkrankung, die einen langfristigen Verlauf hat, aber unterschiedliche Symptome aufweisen wie variable Entzündungszeichen oder Wucherungen.

Gingivitis ist eine zumeist bakteriell verursachte Entzündung vom Zahnfleisch (Gingiva) durch Bakterien im Mund. Nach dem zeitlichen Verlauf unterscheidet man die akute Gingivitis und die chronische Gingivitis. Eine chronische Gingivitis verursacht zumeist keine Schmerzen, denn die Entzündung bleibt auf das Zahnfleisch beschränkt und löst keinen Knochenabbau (Knochenschwund) am Kieferknochen aus. Die Gingivitis eine Entzündung vom Zahnfleisch und gehört zu den Parodontalerkrankungen bzw. es ist eine Erkrankung vom Zahnhalteapparat, was der Zahnarzt vielfach auch als Parodontopathie bezeichnet. Die Ursache einer Gingivitis  kann durch eine mangelnde Mundpflege erfolgen die die mit bakterielle Plaque verbunden sein kann. Möglich sind auch eine hormonelle Veränderungen durch eine Schwangerschaft (Schwangerschaft-Gingivitis) oder Stoffwechselstörungen durch Diabetes mellitus (Diabetiker-Parodontitis) wie auch Mangelernährung, Leukämie, Immundefizienz oder Medikamente etc. Eine Gingivitis kann auch ausgelöst sein durch schlecht sitzenden Zahnersatz wie einer schlecht sitzenden Prothese, so dass am Zahnfleisch eine Reizung entsteht. Die die akut nekrotisierende ulzeröse Gingivitis (ANUG) ist eine Sonderform, die durch eine plötzlich einsetzende Entzündung mit Nekrosen und schmerzhaften Geschwür gekennzeichnet ist, sodass die Gingivitis von einem ausgeprägten Mundgeruch begleitet ist. Chronisch bezeichnet, langsam, schleppend verlaufendes Krankheitsbild. Bei der chronischen Gingivitis kommen als Erreger alle in der Mundflora vorkommenden Bakterien (Mundbakterien) in Betracht. Die Symptome der chronischen Gingivitis sind individuell sehr unterschiedlich und können neben wechselnden Entzündungsreaktionen begleitet sein von übermässigem Schleimhautwachstum. Tieferliegende Strukturen vom Zahnhalteapparat (Parodont) sind bei der chronischen Gingivitis nicht betroffen. Das Dentin als knochenähnliche Substanz ist mit dem Zahnnervengewebe und Blutgefässen im Zahn bei der Zahnkrone durch Zahnschmelz gut geschützt und umhüllt wie auch die Zahnwurzel durch das Zahnfleisch bedeckt ist. Die Zahnwurzeln die ein oder mehrere Wurzelkanäle aufweisen können, sind  von einer Wurzelhaut umgeben. Die Wurzelkanäle münden mit der Wurzelöffnung in den Kieferknochen bzw. in die Alveolen vom Alveolarfortsatz.





Zahnbehandlung Ungarn in Budapest

Günstige Zahnbehandlungen in Ungarn bietet OPTI-DENT in verschiedenen Zahnkliniken in Budapest an, denn die Zahnarztkosten Ungarn sind wegen den den tiefen Lebenshaltungskosten niedriger und die Qualität beim Zahnarzt genau so gut wie in Deutschland, Schweiz oder Österreich. Kosteneinsparung bei den Zahnbehandlungen in Ungarn betragen gegenüber den Zahnbehandlungen in der Schweiz durchschnittlich ca. 52 %, doch genauere Kostenschätzungen können im Einzelfall erst nach einer Zahnarzt-Voruntersuchung mit Gegenofferte gemacht werden, denn jede Zahnbehandlung ist individuell und die Zahnersatzkosten vom gewählten Zahnersatz und der Materialwahl abhängig. Weitere Informationen über die Behandlung bei Zahnarztangst erhalten Sie bei OPTI-DENT unter Fachberatung Zahnmedizin und Fachberatung Zahnarztangst.