Zahnfleischbehandlung

Zahnfleischbehandlung bedeutet in der Zahnmedizin Parodontologie bei der Zahnbehandlung.

Die Parodontologie beschäftigt sich mit Diagnose und Therapie der Erkrankungen des Zahnhalteapparates. Darunter versteht man die populär als Parodontose bezeichneten entzündlichen oder degenerativen Veränderungen von Zahnfleisch und zahntragende Kieferknochen, die unbehandelt zu vorzeitigem Zahnverlust führen können. Parodontitis ist eine entzündliche, destruktive bzw. gewebeabbauende Erkrankung der Gewebe (Zahnfleischschwund), die den Zahn im Kiefer halten.

Behandlung Zahnfleisch

Unter dem Begriff Zahnfleischbehandlung versteht man die Gesamtheit aller Gewebe, die den Zahn im Kiefer verankern.

Unter Zahnfleischbehandlung gehört das Zahnfleisch, Kieferknochen bzw. Alveolarknochen, Verankerungsfasern und Verankerungsstruktur sowie die Zahnoberfläche. Parodontitis beginnt als oberflächliche Entzündung des Zahnfleisches und erfasst mit der Zeit auch die tieferen Anteile des Parodonts. Als Folge der Entzündung werden die Verankerungsfasern des Zahnes und der Kieferknochen abgebaut. An Stelle eines gesunden, strafen Faserapparates entsteht entlang des Zahnes eine so genannte, die mit Bakterien gefüllt ist und aus der sich eventuell Eiter entleert. Die Schwundprozesse können zu erhöhten Zahnbeweglichkeit und zu Veränderungen in der Zahnstellung führen. Wenn Zähne wackeln, ist das Parodont meistens bereits schon stark geschädigt. Falls die Krankheit lange unerkannt bleibt, oder nicht behandelt wird, kann sich der Abbau soweit fortsetzen, dass der Zahn zum Kauen unbrauchbar wird und verloren geht. Parodontitis wird durch Bakterien verursacht, die sich auf den Zähnen ablagern und sich bei schlechter Mundhygiene stark vermehren. Diese Zahnbeläge nennt man Plaque, ein Biofilm auf den Zähnen. Zahnstein entsteht aus bakterieller Plaque die sich durch Einlagerung von Mineralien aus dem Speichel verhärtet. Werden Bakterienbeläge auf Zahnoberflächen mehr als vier Tage lang nicht entfernt, so reagiert das Zahnfleisch mit einer Entzündung (Zahnfleischentzündung). Bleibt die Plaque jedoch längere Zeit liegen, so wird die Entzündung des Zahnfleisches chronisch. Dies führt zu einer am Zahnfleischrand, welche die Lebensgrundlage für die verschiedenen Bakterien verändert und somit das Wachstum gewisser Bakterien fördert. Die Widerstandsfähigkeit gegenüber den schädlichen Bakterien kann vorübergehend oder permanent herabgesetzt sein. Wichtige Faktoren, die das Parodont auf potentiell schädliche Bakterien empfindlichen machen sind starkes Rauchen, Alkohol, Stress, Diabetes und andere allgemeine Erkrankungen. Geschwollenes, gerötetes oder blutendes Zahnfleisch (Zahnfleischbluten), überempfindliche Zähne oder Mundgeruch sind Anzeichen von Parodontitis. Siehe auch Systematische Zahnfleischbehandlung.

Günstige Preise für Zahnbehandlung im Ausland

Günstige Preise für Zahnbehandlung im Ausland entstehen dadurch, dass Zahnärzte im Ausland tiefere Lohnkosten und geringere Laborkosten für die Herstellung von Zahnersatz haben. Zahnersatz ist der Sammelbegriff für jeglichen Ersatz fehlender natürlicher Zähne. In der Zahnmedizin spricht man meist von Zahnprothetik oder Bioprothetik, die der Zahnästhetik bzw. Bioästhetik dient, worunter die Planung, Herstellung und Eingliederung von Zahnersatz fällt. Prothetik ist in der Zahnmedizin ein Berufszweig, der sich mit der Entwicklung und Herstellung von Zahnprothesen befasst und bei der Zahnbehandlung im Ausland wegen der Arbeitsintensivität bei der Prothetik vom Gebiss besonders günstig ist.