Saumepithel

Saumepithel ist die Verbindung der Gingiva mit dem Zahn (Verbindungsepithel).

Epithel ist eine Sammelbezeichnung für Deckgewebe und Drüsengewebe als Grundgewebeart. Saumepithel ist das Epithel des Zahnfleischrands. Das Saumepithel entsteht aus den Zellen des reduzierten Schmelzepithels. Die reduzierten Ameloblasten bilden die Basallamina bzw. interne und externe Basallamina. Während des Zahndurchbruchs verwächst das reduzierte Schmelzepithel mit dem oralen Sulkusepithel und wandelt sich zum Saumepithel um, was ca. 12 Monate dauert.

Das Saumgewebe ist normal eine dichte Verbindung die keine Bakterien eindringen lässt.

Das Saumgewebe bildet am Zahnfleischrand mit dem Zahn eine äusserst wichtige dichte Verbindung, die keine Mundhöhlenbakterien in die Tiefe eindringen lässt. Das äussere Saumepithel ist ein verhorntes, mit dem Bindegewebe verzapftes sichtbares Gingivaepithel. Inneres Saumepithel ist die mit der Zahnoberfläche verbundene, unverhornte und mit dem Bindegewebe nicht verzapfte unsichtbare Epithelschicht, Sulkusepithel im Bereich des Sulkus und Verbindungsepithel, das durch Basallamina und Hemidesmosomen (punktförmiger fester Haftkomplex) der Zahnoberfläche fest anhaftet.

Zahnbehandlung im Dämmerschlaf

Die Schlafnarkose während der Zahnbehandlung ist bei grosser Zahnarztangst (Phobie) meist die beste Variante, wobei es viele Angstgründe gibt. Wer Zahnarztangst hat, sollte die Ängste dem Zahnarzt bereits vor der Zahnbehandlung bei der Anmeldung mitteilen, damit der Zahnarzt genügend Zeit einplanen kann. Das Vertrauen zum Zahnarzt ist bei Zahnarzt-Angst sehr wichtig, sodass eine vorgängige kostenlose Angstberatung (Hilfe bei Zahnarztangst) sehr sinnvoll sein kann, damit ein guter Zahnarzt gefunden wird, der viel Verständnis und Erfahrung mit Zahnarztangst hat, aber auch eine Dämmerschlafnarkose anbieten kann.